Kinofilm: Import Export

von Valeria am 4. März 2012

in Produktempfehlungen

Der Kinofilm Import Export* von dem österreichischen Regisseur Ulrich Seidl aus dem Jahr 2007 handelt von 2 Schicksalen, welche ihren Weg und ihr Glück mit “Import” und “Export” probieren wollen. Dabei wird vorallem das Thema: Prostitution ans Licht gebracht. Aber auch der Kontrast zwischen Siegern und Verlieren oder Leben und Tod. Beide Figuren sind gleich alt, in finanzieller Not und bereit das Land zu verlassen, um Glück zu erleben.

import export2 Menschen am unteren Ende der Gesellschaft: Import Export

Die 1. Geschichte handelt von der Ukrainerin Olga. Sie ist Mutter und bekommt nur mäßig Gehalt, deshalb entschließt sie sich nebenbei als Cam-Girl Geld zu verdienen. Leichter gesagt, als getan. Als dies auch nicht funktioniert lässt sie ihr Kind zurück und sucht in Österreich nach Arbeit.

Die 2. Geschichte erzählt vom Österreicher Paul. Mit Schulden am Hals und keine Aussicht auf Arbeit, entscheidet er sich nach Ukraine zu reisen und eine Geschäftsidee zu verwirklichen…Außerdem ist er hier weit weg von den Gläubigern.

Der Film “Import Export”* wurde in Wien, der Ukraine, Rumänien, Tschechien und der Slowakei gedreht

Verschiede Menschen, andere Länder und doch besteht eine Verbindung: die Probleme des Lebens

Eine interessanter Dokumentationsfilm, über Dinge, die man in der Gesellschaft gerne verschweigt.

Trailer zum Kinofilm Import Export

Über den Autor: Valeria (178 Posts)

Hey - Ich, Valeria möchte Dir helfen, Dich inspirieren und motivieren. Komm mit auf die Reise - Entdecke das Land Ukraine. Wenn Du keinen Artikel verpassen willst, trage dich in den kostenlosen Newsletter ein oder abonniere den Blog via RSS. Danke!


Hinterlasse einen Kommentar

{ 2 Trackbacks }

@ukraineblog