Buchtipp: Sie haben mich verkauft

von Valeria am 13. März 2012

in Produktempfehlungen

Geboren am 16. Januar 1976 in der Ukraine, gehörend zur untersten Gesellschaft, fasste Oxana Kalemi allen Mut zusammen und schrieb ihre Geschichte auf Papier.

InhaltSie haben mich verkauft

Wir schreiben das 21. Jahrhundert. Manche Dinge haben sich geändert, andere ändern sich wohl nie…

Im Kindesalter vergewaltigt und geschlagen, als Frau gegen den Willen verschleppt und prostituiert… Immer wieder gerät Oxana K. unter falsche Männer, welche sie missbrauchen und sogar verkaufen. Ein Horror-Leben könnte man sagen, doch sie behält immer wieder die Stärke wieder aufzustehen und zu kämpfen und auf eine bessere Zukunft zu hoffen.

Tat sie es nur für die Kinder?

Oxana verlässt das Land, lässt ihre Kinder zurück und versucht im Ausland Geld zu verdienen. Doch hier beginnt erst das Spiel mit Leben und Tod. Sie gerät in die Hände eines Menschenhändlers…

Wie kann einem Menschen so etwas widerfahren, ohne dabei zu Grunde zu gehen?

Und vorallem wie kann sich ein Mensch aus so einer Situation, aus soeinem Horror-Szenario befreien? Oxana hat es geschafft…

Bewegend, wahr und interessant

Verschließe nicht die Augen! Unterstütze Oxana in dem du wenigstens ihr Buch: “Sie haben mich verkauft” liest. Es sind die schlimmsten Seiten unserer Gesellschaft. Lies die Geschichte dieser tapferen Frau, wie sie von Anfang an, an die falschen Menschen geriet, gen Abgrund marschierte und am Ende es schaffte sich zu “befreien”.

Ähnliche Artikel
Über den Autor: Valeria (178 Posts)

Hey - Ich, Valeria möchte Dir helfen, Dich inspirieren und motivieren. Komm mit auf die Reise - Entdecke das Land Ukraine. Wenn Du keinen Artikel verpassen willst, trage dich in den kostenlosen Newsletter ein oder abonniere den Blog via RSS. Danke!


{ 2 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

Nataliya Oktober 15, 2012 um 23:29

sehr bewegend. das thema geht unter die haut

  (Zitieren)  (Antworten)

Antworten

UkraineLera August 20, 2013 um 08:54

Ja…

  (Zitieren)  (Antworten)

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

{ 2 Trackbacks }

@ukraineblog