7 sehenswerte Orte auf der Krim+Tipps

einsame boot im schwarzes meer auf der krim ukraine

Heute nehme ich dich mit auf eine Reise durch die Krim. Dauert ca. 5 Minuten. Dabei stelle ich dir 7 sehenswerte Orte vor und gebe dir Tipps, damit deine Reise unvergesslich+intensiv wird. Dies ist eine persönliche Favouritenliste, bezogen auf den südlichen Teil der Krim. Eine Karte findest du weiter unten. Reiseführer gibt hier*

Die Halbinsel Krim ist für mich ein magischer und inspirierender Ort. Ein Ort für alle, die das Meer, die Kunst und die Freiheit lieben.

Ein Ort für dich? Dann hole tief Luft – atme aus – und… hast du? Dann Let’s go:

1. Sevastopol

sevastopol krim

Die größte und vielleicht auch schönste Stadt auf der Krim. Sevastopol hat etwas Einzigartiges und Romantisches an sich. Um dir das zu verdeutlichen, hier eine Kurzgeschichte:

Im Zentrum von Sevastopol angekommen, beschliesse ich einen entspannten Spaziergang an der Promenade zu machen. Es ist sehr beruhigend, denn ich höre den Klang des Meeresrauschens und im Hintergrund einen greisen, womöglich ehemaligen Seemann, alte Lieder aus der Sowjetunion auf seinem Akkordeon spielen. Seine Leidenschaft, die Liebe zu der Musik und zu dem Meer geht förmlich auf mich über.

Meine Laune steigt wie ein Katapult nach oben und das ist erst der Anfang. Fröhlich weiter schlendernd, geniesse ich den Ausblick. So faszinierend –  die viele Möwen, wie sie miteinander sprechen und frei dahin fliegen über das Meer. Mein Kopf neigt sich zu einem der vielen Schiffe, als ich einen jungen Matrosen, mir zuwinken und einen Luftkuss zuschicken sehe. Mir wird warm ums Herz und das sieht man auch auf meinem Gesicht…

PS: Eine Fotogeschichte: Warum ich die Stadt Sevastopol “heiraten” will.

>>14 Fakten über Sevastopol

2. Chersones

chersones sevastopol

chersones

Eine Busfahrt von Sevastopol (Zentrum) bis Chersones dauert ca. 10 Minuten. Dort angekommen, darfst du entscheiden, ob du nur die Ausgrabungsstätte (Ruinen) oder auch die Wladimirkathedrale und das Museum besuchen möchtest. Die antike Stadt Chersones ist ein ruhiger Ort, der dazu einlädt, sich in die Antike zurückzuversetzen und sein Wissen zu verbessern. Wer hat hier gelebt? Wann war das? Wie haben die Menschen hier gelebt?  Usw. Die Anlage von Chersones ist groß, so dass Stunden vergehen können, bis du alles gesehen hast. Wer danach oder zwischendurch entspannen will, kann an warmen Sommertagen direkt unten an der Bucht im schwarzen Meer baden – also Badesachen und etwas zu Essen+Trinken mitnehmen. Nicht immer stehen dort die Omas mit den Piroggen und den selbstgemachten Getränken. ;)

Kosten: Nur der Besuch der Ruinen: ca. 4€/Person

Info: Neben Chersones wurde im 18. Jahrhundert die Stadt Sevastopol gegründet.

“Am 20. September hat die antike Stadt Chersones offiziell die Urkunde des UNESCO-Welterbezentrums erhalten.” Quelle

3. Balaklava

bucht von balaklava

boote in balaklava sevastopol

Nur einige km von Sevastopol entfernt, befindet sich der Stadtteil Balaklava. Wirkte auf mich wie das “Nizza von Sevastopol oder der Krim”. Meine ich überhaupt Nizza? Na du weißt schon, diese Schicki-Micki Orte, wo (nicht nur) die Reichen und Schönen hinfahren. In Balaklava sieht es herausgeputzt aus. Die Yachten sind teuer und die Restaurants exklusiv.

Tipp: Fernab von dem Trubel, empfehle ich dir, ein Boot zu mieten und auf das Meer rauszufahren. Inklusive Musik und Fischzubereitung von den Bootsjungen, kostet das ca. 10€/Stunde. Oder die oben gelegenen Ruinen der genuesischen Festung zu besichtigen.

batiliman laspi krim

4. Batiliman

Zum Bezirk Balaklava gehört der Ort Batiliman. Nicht nur die Einheimischen verbringen hier gerne eine schöne Zeit und zelten am Liebsten gleich mehrere Tage zum Beispiel an der Bucht Laspi direkt am Meer. Alternativ kannst du auch oben im Wald zwischen den Felsen zelten. Dort gibt es extra dafür angelegte Plätze.

>>Der Blick auf Batiliman – ein “perfekter” Moment

>>Ein unvergesslicher Tag auf Batiliman

5. Foros

Ausblick Foros

foros krim

Ausblick: Hammer, der Anblick der Kirche auf dem Felsen: Hammer, Foros selber: Naja.

Foros gehört zu der Stadt Jalta und ist ein kleiner, touristischer Kur- und Kulturort und sah für mich persönlich dementsprechend danach aus. Der Strand war überfüllt und hatte u.a. Steinboden.

Tipp: In Foros befindet sich ein sehenswerter Park mit exotischen Bäumen und Pflanzen.

6. Jalta

jalta krim schwalbennest

Der Klassiker auf der Krim: Der berühmte Kurort Jalta. Das Schwalbennest darf man ruhig gesehen haben, sowie einige Sehenswürdikeiten in der Umgebung, wie das Schloss Massandra, den Liwadija-Palast und/oder die Kathedrale von Jalta. Ansonsten herrscht in Jalta eher “Touri-Alarm.” ;) Demzufolge gibt es für die Touristen auch sämtliche Attraktionen, Hotels, Bars, Diskotheken, Pensionen usw.

Tipp: Mutige können an einer Seilbahn hängend vom oberen Aussichtspunkt runter zum Schwalbennest fahren. Kosten: 10€

Info: “Aufgrund der Lage jenseits des Krimgebirges ist Jalta nicht an das Eisenbahnnetz angebunden. Dafür ist die Stadt Endpunkt der längsten Trolleybus-Linie der Welt.” Quelle

>>Kolumne: A Trolley named Desire

7. Ay Petri

Ay Petri Krim

Seilbahn Ay Petri

Abenteuer Ay Petri Krim

restaurant ay petri krim

Einer der berühmtesten Berge auf der Krim ist der Ay Petri. Der Ausblick ist hier phänomenal und in meinen Augen der Beste in der Umgebung. Vielleicht sogar auf der ganzen Krim!

Info: Die Fahrt auf den Berg dauert mit dem Auto ca. 1 Stunde und führt über eine Serpentine. Oben angekommen, gibt es sehr, sehr viel zu sehen und zu erleben. In der Region rund um den Ay Petri und generell auf der Krim leben viele Krimtataren (Krimtürken). Quelle+Infos

Viele von ihnen sind Muslime, d.h. man kommt sich ein wenig vor, wie in der Türkei bzw. erlebt die muslimische Kultur und deren Verhaltensweise. Es gibt dort ALLES und das wollen sie auch an den Mann/an die Frau bringen.

PS: Drahtseilbahnfahren und das “Rüberlaufen zu dem Felsen” kosten jeweils um die 10€.

Tipp: Entscheide dich für eins der vielen Restaurants und genieße die Tatarische Küche: Sehr lecker, z.B. Schaschlik. Kostenlose Weinproben gibt es manchmal inklusive. Pass aber auf, dass du nicht zuviel trinkst, wenn du z.B. mit dem Auto unterwegs bist. Der Wein ist sehr süß und steigt schnell in den Kopf. Ansonsten kannst du hier echt alles Mögliche erleben, z.B. Reiten, Quad fahren, mit der Drahtseilbahn fahren (siehe Foto), Wandern usw.

>>Kolumne: Ay Petri – Hoch auf dem gelben Wagen

Das wars… vorerst…

Wie du auf der Karte sehen kannst, befinden sich diese 7 Orte im Süden – es gibt also noch viel zu entdecken! Bleib dran! :)

Größere Kartenansicht

Tipps

  • Du brauchst ein Auto! Wichtige Orte werden zwar auch von Bussen angefahren, aber mit dem Auto ist es dann doch irgendwie cooler. Du entscheidest wolang und wann es weitergeht!
  • Schnapp dir nen Einheimischen, damit er dir geheime und weitere empfehlenswerte Ecken zeigen kann
  • Hol dir (vorab) Informationen ein. Die Halbinsel Krim weist eine sehr interessante Geschichte auf. Nimm dir z.B. vorher einen Reiseführer oder Google zur Hand, um die wichtigsten Infos zu lesen und zu erfahren, wo du da gerade überhaupt bist
  • Lass dir nicht immer gleich etwas “Andrehen”, sondern beobachte zunächst und entscheide dann in Ruhe, was du wirklich kaufen oder erleben willst. Ein freundliches Net, spasibo (Russisch) oder Ni, djakuju (Ukrainisch) reicht dafür aus. Auch wenn du es vielleicht mehrmals sagen musst. ;)
  • Genieße die Natur: Die Krim ist bekannt für das Meer, mit den vielen Stränden, die Berge, die Wanderrouten, die reine Luft uvm. – entspanne dich und genieße es!
  • Probiere den Wein! Die weltbekannten Weine der Krim findest du dort natürlich nahezu überall – koste doch mal oder mache deinen Liebsten eine Freude damit.

Weitere Orte auf der Krim, die du unbedingt besuchen solltest:

  • Kap Tarhankut
  • Novij Svet
  • Djur Djur Wasserfall
  • Kazantip
  • Karadag
  • Kertsch >>Mein Kiew Blog: Kertsch
  • Sudak
  • Aluschta
  • Bachtschyssaraj
  • Inkerman
  • Livadija
  • Simferopol (Hauptstadt der Krim)
  • Massandra
  • Jevpatoria
  • uvm.

Wenn du Fragen hast oder weitere Tipps benötigst, zöger nicht, mich zu kontaktieren.

Warst du schon mal auf der Krim? Hast du weitere Tipps?

 Zum Weiterlesen

{ 9 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

ein häufiger Besucher September 25, 2013 um 18:13

Hier ist es fast unmöglich, zwischen Märchentraum und Wirklichkeit zu unterscheiden!

Antworten

Peter September 29, 2013 um 14:56

Ach die Krim. Mir persönlich war sie viel zu überlaufen. Besonders Jalta war furchtbar voll. Aber ich glaube mit einem Auto ist es wirklich besser.

Antworten

VALERIA UkraineLera September 29, 2013 um 21:55

Echt? Wo genau warst du denn noch, außer in Jalta?

Antworten

ein häufiger Besucher Oktober 13, 2013 um 15:55

Die Trolleybuslinie 52 und die Moderne des ÖV

Wo man mit dem Oberleitungsbus so weit fahren kann wie nirgendwo sonst –
von Simferopol nach Jalta

http://www.nzz.ch/lebensart/auto-mobil/die-trolleybuslinie-52-und-die-moderne-des-oeffentlichen-verkehrs-1.3338410

Antworten

ein häufiger Besucher Oktober 13, 2013 um 16:02

GEO Reisecommunity
Reisebericht: UKRAINE – Reise nach Jalta
http://www.geo.de/reisen/community/reisebericht/192324/1/UKRAINE-Reise-nach-Jalta

Antworten

Dirk Guckes Juni 12, 2016 um 09:51

Hallo liebe Valeria. Ich war von 2010 bis 2012 regelmäßig im Juli/ August nach Kiew gereist,meistens mit dem Fernlinienbus von Frankfurt aus. Ich habe 2011 über eine private Partnervermittlung dort eine liebe Frau kennengelernt. Sie war auch zweimal bei mir zu Besuch gewesen und ich habe ihr meine Region ( Wiesbaden,Rheintal, Taunus) gezeigt. Sie war begeistert von unseren Weihnachtsmärkten und anderen kult. Veranstaltungen. Wir wollten im Herbst 2013 heiraten, doch eine längere Krankheit bei mir, verhinderte dies. Jetzt habe ich erneut Kontakt zu ihr aufgenommen und wir starten einen neuen Anlauf. Ich habe sehr gut die Stadt und die Region Kiew kennengelernt, leider noch nicht den großen Rest der Ukraine. Mein erster Eindruck von den Sehenswürdigkeiten in Kiew und Umgebung waren sehr positiv. Weitere Reisen in die Ukraine sind auf jeden Fall bei mir geplant, denn ich denke, es gibt noch viel interessantes in der Ukraine zu entdecken. Ich hatte damals durch meine Partnerin auch den ukrainischen Alltag näher kennengelernt, ich war einkaufen und habe ihre Tochter zur Schule gebracht etc. Trotz das ich der ukrainischen und russischen Sprache nicht mächtig bin, empfand ich es sehr positiv und überhaupt nicht schlimm, denn die Leute sind sehr hilfsbereit und zuvorkommend, ja sogar teilweise noch freundlicher wie bei mir in der Region. Da war meine Laune mehr als gut. Liebe Grüße von Dirk aus Hohenstein/ Hessen

Antworten

klebefolie Oktober 12, 2016 um 08:36

Sind wirklich schöne Orte dabei, dann kann ich jetzt schon anfangen meinen Urlaub zu planen. Vielen dank für die schönen Informationen.

Gruß Anna

Antworten

Spandauer Oktober 14, 2016 um 15:37

Ich würde mir momentan andere hübsche Orte der Ukraine aussuchen, weil…

“Von Reisen auf die Halbinsel Krim wird dringend abgeraten.
Die Krim gehört völkerrechtlich weiterhin zur Ukraine, wird aber derzeit faktisch von Russland kontrolliert. Seit Juni 2015 ist für Reisen auf die Krim vom ukrainischen Festland aus eine Betretenserlaubnis der zuständigen ukrainischen Behörde nötig, die nur unter bestimmten Voraussetzungen, keinesfalls jedoch für touristische Zwecke erteilt wird.”
siehe Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung) des Auswärtigen Amtes
https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/UkraineSicherheit.html

Antworten

1815 Oktober 24, 2016 um 21:27

Man muß ja nicht über die Ukraine einreisen, Flug über Moskau und fertig. Und die vorgeschlagene Alternative, sich Feuershows und Fackelzüge statt Strandurlaub zu geben, ist nicht jedermanns Fall. ^^ Also ich meine, das interessiert eben nicht jeden.
Ich plane ebenfalls einen Krimurlaub, und das Auswärtige Amt hat mir gar nichts zu melden, da es (als Teil des Staatsapparates) die eigenen Landsleute, hier in D, unter anderem dem Terrorismus ausliefert. Vertrauen verspielt und unglaubwürdig.

Hinterlasse einen Kommentar

{ 5 Trackbacks }

Previous post:

Next post:

MUB © 2011 – 2017 V.G.