Borschtsch

von Polina am 5. November 2014

in Kulinarisches,Leben

Ukrainischer Bortsch

Borschtsch. Klassiker. Typisch Ukrainisch. Und nicht nur in der Ukraine bzw. in Osteuropa sehr beliebt, weil gesund und lecker.

Ich erinnere mich noch sehr gut an den 1. Tag in Kiew. Sie hat ukrainischen vegetarischen Borschtsch gemacht und ein Gläschen Vodka dazugestellt. Läuft, dachte ich mir. Und obwohl ich das kenne und obwohl es Sommer war, habe ich es in diesem Moment sehr genossen. Es hat sehr gemundet und deshalb dachte ich mir, ein Borschtsch Rezept muss auf diesen Ukraine Blog! Für dich und für mich.

Bist du auf den Geschmack gekommen? Dann zauber’ dir jetzt deinen eigenen ukrainischen Borschtsch! Übrigens ist die Schreibweise schrecklich! Ganz so schlimm klingt es nicht – also lass dich durch den Namen nicht abschrecken, sondern genieße die gesunde und leckere Suppe, welche besonders im Winter gut zum Verzehr geeignet ist.

Ukrainischer (vegetarischer) Borschtsch

3-4 Portionen, Vegan (ohne Schmand) / Vegetarisch, Zeit: 30-40 Min., Schwierigkeit: mittel

Tipp: Dazu passt schwarzes Brot und frischer Knofi. Schwarze Brotkruste mit Knoblauch bestreichen. Mmhh.

Zutaten für den Bouillon+Borschtsch

4 mittelgroße Kartoffeln

1 Zwiebel

1 Karotte

1 -2 rote Beete

2 Tomaten und/oder Tomatenmark

200 g Weißkohl

1 – 2 Knoblauchzehen

1/2 TL schwarze Pfefferkörner

1-2 Lorbeerblätter

+Lieblingskräuter/gemüse, was noch zur Hand frei ist für den Gemüsebouillon (je nach Geschmack), z.B. Kümmel, Senf, Petersilie, Dill, Schnittlauch o.ä.

ggf. 1 rote Paprika, Sellerie, Lauch o.ä.

Zubereitung

1. Zwiebeln schneiden, Karotten grob raspeln und kurz im Wok anbraten, danach rote Beete (in Streifen) und Tomaten schneiden und kurz dünsten.

2. Parallel Kartoffeln in kleine Würfel schneiden und zum Kochen bringen. Sobald fertig, Weißkohl dazugeben und 5 Minuten weiter kochen.

3. Dann, das im Wok angebratene Gemüse zur Suppe geben und weitere 5 Minuten kochen lassen.

4. Kräuter (Knoblauch, Pfefferkörner, Lorbeerblätter, Petersilie, Dill etc.) hinzufügen, Herd ausmachen und weitere 5-10 Minuten ziehen lassen.

5. Am Ende, wenn die Suppe etwas abgekühlt ist, abschmecken und bei Bedarf noch etwas salzen und pfeffern.

Fertig. Zum Schluss mit Schmand (Alternativ: Sauerrahm oder Creme Fraiche) und frischen Kräutern servieren.

PS: Wer nicht ganz auf Fleisch verzichten kann oder will, kann dünn geschnittenen weißen Speck (russisch: Salo) mit Schwarzbrot zur Suppe genießen und/oder zum vegetarischen Grundrezept Fleisch dazutun.

Danke an Polina für das Grundrezept – ich hab’s etwas aufgepeppt. Und dir viel Spaß beim Nachkochen. Falls du eine andere Variante kennst, freue ich mich auf deinen Kommentar!

Weitere Rezepte und interessante Artikel

Wie findest du das Rezept? Schon probiert?

PolinaÜber den Autor: Polina (1 Posts)

Hey - Ich heiße Polina und bin deine Reiseexpertin für meine Heimatstadt Kiew. Perfekt organisiert und sehr kommunikativ. Ich spreche Ukrainisch, Russisch, Englisch und ein bisschen Deutsch. Entdecke die Ukraine - gerne begleite ich dich dabei und helfe ich bei der Planung.


{ 19 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

Didi November 6, 2014 um 06:56

Habe ich gestern gegessen hat meine Freundin für mich gekocht

Antworten

Valeria Valeria November 24, 2014 um 18:08

Haha, cool. :)

Antworten

Chris November 6, 2014 um 07:06

Hast du auch ein Rezept mit Fleisch?
Ich würde gerne beide Versionen versuchen!

Antworten

Valeria Valeria November 24, 2014 um 18:09

Hey Chris. Na mit Fleisch, da kochst du zunächst das Fleisch und machst dann alles rein.

Antworten

AndreasKoch November 6, 2014 um 07:26

Hallo Valeria.

Ich kam in Verlegenheit meine erste Borschtsch in Russland zu essen. Natürlich bei einer Gastfamilie. Ich wollte mich reinsetzen. Das wird definitiv nachgekocht :-)
Aber ohne Schmand (mag das Zeug nich).
Ich schließe mich meinem Vorredner an. Mit Fleisch drinne würd mich auch interessieren :-)
Vielen lieben Dank dafür, Polina und Valeria!

Grüße und so

Andreas

Antworten

Valeria Valeria November 24, 2014 um 18:11

Hallo Andreas. Klingt spannend. Schön, dass dir die Suppe schmeckt. Und viel Spaß beim Kochen! Gerne doch. Wir haben auf jeden Fall Freude beim Kochen und Essen. Grüße zurück ;)

Antworten

margareta November 6, 2014 um 19:46

…ich kann nicht wirklich filmreif kochen, aber DAS hab ich auch mal gekocht. Etwas vom Affengeilsten der Welt! (ohne Schmand, bzw. tejföl was in Ungarn sonst auch ÜBERALL noch draufkommt) Werd die nächsten Tage wiedermal inspiriert ukrainisch den Kochlöffel schwingen! Danke Lera <3

Antworten

Valeria Valeria November 24, 2014 um 18:11

Coool. Lass es dir schmecken!! :)

Antworten

ein häufiger Besucher November 6, 2014 um 20:57

Гарного апетиту! – Harnoho apetytu! – Guten Appetit! :-)

Antworten

Valeria Valeria November 24, 2014 um 18:12

Danke! :)

Antworten

Günter November 8, 2014 um 12:59

Hallo Valeria,natürlich essen wir Borschtsch,wenn wir durch die Ukraine fahren.Aber ich denke,daß in der Ukraine jede Hausfrau Ihr eigenes Rezept hat,weil der Borschtsch immer sehr gut ist ,aber immer um Nuancen anders schmeckt.Wenn wir selbst Borschtsch kochen,dann sind die Zutaten die gleichen,wie bei Dir,nur daß wir als Grundstock eine Fleischbrühe von Fleischknochen nehmen,von denen wir das Fleisch abpulen und es der Fleischbrühe wieder zusetzen.Dadurch bekommt der Borschtsch einen etwas kräftigeren Geschmack,aber das ist dann Geschmackssache.
Viele Grüße Günter !!

Antworten

Valeria Valeria November 24, 2014 um 18:13

Hallo Günter. Ja, klar. Da gebe ich dir recht. Jede Frau hat ihr eigenes Rezept bzw. in der Ukraine ist das auch abhängig von der Region. Danke für deinen Kommentar und Alles Gute!

Antworten

kultifan November 8, 2014 um 15:54

HI valeria

Hast du evtl persönliche oder sogar private Rezepte z.B wie Pirogen und andere Spezialitäten aus der Ukraine ? Aber bitte nicht so viele mit Fleisch ,weil ich esse kein Fleisch ! Obwohl man ja Fleisch eigentlich weglassen kann ! LG

Antworten

Valeria Valeria November 24, 2014 um 18:14

Hey – was meinst du mit persönlichen oder privaten Rezepten?

Antworten

kultifan November 25, 2014 um 13:02

Hi ,

Damit meinte ich allg Spezialitäten aus der Ukraine , z.B Pirogen und anderes was man ebenhalt noch nicht aus ein Kochbuch kennt !!

kultifan November 27, 2014 um 17:28

valeria

Du hattest mich gefragt und hier hast du meine antwort

kultifan November 29, 2014 um 20:24

mmmhhhhmmhhhh !!!! ????

Antworten

Valeria Valeria Dezember 16, 2014 um 18:26

Hallo. Na, Piroggen kennt auch fast jeder. ;) Ja, bald kommt ein neues Rezept.

Antworten

Dietmar Februar 24, 2015 um 10:38

Mhmmmm….. ach wie gerne ich das jetzt hätte :)
Unklar ist mir aber die Menge an roter Beete. Ich merke in der Ukraine, dass die Farbe oft unterschiedlich ist. Die Knollen sind ja unterschiedlich groß. Manche Babushkas nehmen mehr Kapusta als rote Beete.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

{ 1 trackback }