Malware-Scanning – Was ist es und warum ist es wichtig

Malware-Scan ist der Prozess des Tiefenscannens des Computers, um eine Infektion mit Malware zu verhindern. Er wird mit Hilfe einer Anti-Malware-Software durchgeführt. Dieser Prozess umfasst mehrere Tools und Techniken zur Identifizierung von Malware.

Um besser zu verstehen, was ein Malware-Scan und Anti-Malware ist, sollten wir besprechen, wofür genau sie erstellt wurden.

Malware – was ist das?

Anti-Malware-Software wurde speziell zur Bekämpfung von Bedrohungen entwickelt. Diese Bedrohungen werden als Malware bezeichnet. Kurz für bösartige Software.

Malware ist Software, die für den Computer schädlich ist. Sie dringt verdeckt in den Computer ein. Sie wird oft durch einen gefälschten Download, eine Phishing-E-Mail oder einen infizierten Anhang installiert.

Da Malware vorgibt, ein anständiges Programm zu sein, haben viele Benutzer keine Ahnung, dass es sich bei dem von ihnen heruntergeladenen Programm um Malware handelt.

Einmal installiert, kann Malware den Computer auf verschiedene Weise schädigen. Sie kann die Computereinstellungen ändern, Wertgegenstände löschen und Computerdaten zerstören.

Malware ermöglicht Hackern auch den Zugang zum Computer, ohne dass sie dabei entdeckt werden. Auf diese Weise kann der Hacker den Computer kontrollieren und ihn sogar ohne Wissen des Benutzers für Cyberkriminalität nutzen. So schädlich ist Malware für den Computer.

Was ist Anti-Malware?

Um Malware-Angriffe zu verhindern, wird Anti-Malware erstellt. Die Definition von Anti-Malware-Software ist ein Programm, das gegen Malware kämpft. Es schützt den Computer und die Dateien vor allen Arten von Malware.

Es ist für den Echtzeitschutz verantwortlich, um eine Malware-Infektion zu verhindern. Es ist das Anti-Malware-Programm, das den Computer auf Malware prüft, um die Bedrohungen und Viren zu erkennen, die auf dem Computer lauern könnten.

Wussten Sie, dass AV TEST, ein Forschungsinstitut für IT-Sicherheit, täglich 350.000 Malware registriert? Das ist keine geringe Zahl. Aber Anti-Malware ist in der Lage, den Computer vor dieser Art von Malware zu schützen.

Aber wie wird der Malware-Scanvorgang durchgeführt?

Malware-Scanprozess
Wir haben bereits erwähnt, dass es sich bei der Schadprogrammsuche um einen Prozess der Tiefenprüfung des Computers handelt, der mehrere Tools und Techniken umfasst.

Dieser Prozess besteht in der Regel aus signaturbasierter Erkennung, Heuristik, Sandbox und Entfernungswerkzeugen.

Wie funktionieren die einzelnen Tools?

Jedes Mal, wenn eine Datei in den Computer gelangt, beginnt der Malware-Scanprozess. Die Anti-Malware analysiert die Datei und sammelt den Dateicode. Beachten Sie, dass Malware einen eindeutigen Code oder eine Signatur enthält, der/die zur Identifizierung der Datei verwendet wird.

Der gesammelte Code wird an eine Datenbank gesendet, die die Virensignaturen enthält. Bei diesem Vorgang wird der Code mit den in der Datenbank aufgeführten Codes verglichen. Wenn er mit einem der Virencodes oder einer der Signaturen übereinstimmt, kehrt die Plattform mit dem Urteil zurück, dass die Datei bösartig ist.

Sobald sie als Bedrohung identifiziert wird, wird sie von der Anti-Malware sofort gelöscht. Diese Technik wird als signaturbasierte Erkennung bezeichnet. Sie verwendet eine Virensignatur zur Identifizierung von Malware. Dadurch kann Malware leicht identifiziert werden, da die Plattform fast alle Virencodes enthält, die es gibt.

Da jedoch täglich Tausende von Malware entwickelt werden, ist es eine harte Arbeit, die Plattform auf dem neuesten Stand zu halten. Um die noch zu entdeckende Malware zu identifizieren, haben die Entwickler von Anti-Malware Heuristiken erstellt.

.